Bohol

Atemberaubende Landschaft, Chocolate Hills und die kleinsten Affen der Welt

Bohol ist landschaftlich wunderschön und sehr vielseitig; es gibt Traumstrände, den Loboc River für eine Bootsfahrt, die Chocolate Hills, Tauchmöglichkeiten, Schwimmen mit Haien und Walhaien und die kleinen Kobold Affen. Von hier kann man gut nach Siquijor Island weiterreisen. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit.

Alona Beach

Der Alona Beach ist auf Panglao Island und mit einer Brücke mit Bohol verbunden.

DSC_0714

34

Bohol_panglao500x374

Anreise und Weiterreise:

Mit dem Boot von Cebu, von Dumaguete oder mit dem Flugzeug, Airport Tagbilaran (wird nur von Manila aus angeflogen). Es gibt 3 Häfen mit Schnellbootverbindungen: Tagbilaran, Tubigon und Jagna (nach Mindanao)

Ich wollte von Bohol über Dumaguete nach Siquijor Island um mit den Walhaien in Oslob zu schwimmen. Ich hatte einige Leute getroffen, die das von Bohol aus versucht hatten und keiner hatte es geschafft, da immer nach 4 Stunden Bootsfahrt das Wetter dicht machte und die Boote umkehren mussten. Also wollte ich näher dran, und deswegen nach Siquijor. Das Ticket hatte ich schon gekauft und machte mich frühmorgens um 5 Uhr auf den Weg mit dem Taxi von Panglao Island zum Hafen in Tagbilaran. Das Wetter hatte ich bereits gecheckt und sie hatten erst für den Tag danach Unwetter angesagt, also war ich froh das Ticket für diesen Tag zu haben.

Leider zog in der Stunde Fahrzeit schon bedrohlich alles mit Wolken zu und als ich dann am Hafen war, fing es an zu regnen. Ich reihte mich am Hafen in die weiteren hundert Leute ein, die laut durcheinander rufend auf irgendwas warteten. Das etwas nicht stimmte, war mir schnell klar und ich begann mich durchzufragen. Ich war ganz falsch und musste mich woanders anstellen, denn es gab eine Extra-Warteschlange für diejenigen die nach Siquijor wollten. Die Boote waren komplett gecancelt. Keines sollte an dem Tag auslaufen, weil schwere Unwetter erwartet wurden. Ich bekam mein Geld zurück, saß aber am Hafen und hatte nicht mehr so viele Optionen. In drei Tagen ging mein Flieger nach Taiwan von Cebu aus. Da musste ich auf Cebu sein. Da für den Tag drauf Unwetter bereits angesagt waren, machte ich mir keine Hoffnungen, das es morgen besser sein würde. Ich beschloss das lezte und einzige Boot, welches auslaufen sollte zu nehmen. Dies war dann nach Cebu und ich wollte versuchen mein Ticket nach Taiwan umzubuchen und früher zu fliegen, bevor das alles noch schlechter wurde mit dem Wetter. Nur dem glücklichen Zufall, das das Weiterflugticket nach Japan von Süd-Taiwan preislich in die Höhe geschnellt war und damit für mich nicht mehr in Frage kam, verdanke ich es, dem schweren Erdbeben (6,4) in Kaoshiung entgangen zu sein. Denn Kaoshiung war definitiv in meinem Reiseplan vorgesehen.

Die Ausreise von den Philippinen ewies sich leider als totales Desaster.
Durch das Unwetter auf den Inseln war mein Reiseplan nun völlig durcheinander und ich hatte weder Internet gehabt, noch eine Gelegenheit mir kurzfristig einen Flug aus Taiwan raus zu buchen. Das wiederum bedeutete, das sie mich nicht von den Philippinen ausreisen und in Taiwan einreisen ließen. Am Schalter hatte mir Cebu Pacific mein Ticket gegen einen Aufpreis von gut 50 Euro umgetauscht, so das ich 3 Tage eher fliegen konnte. Nach 7 Stunden Warten auf den Flug, kassierten sie meinen Pass und mein Gepäck ein. Nichts ging mehr ohne Ticket. Ich hatte dann 2 sehr unangenehme Stunden in dem Büro von Cebu, in denen ich darauf bestand mein Geld zurückzubekommen, was sie mir nicht auszahlen wollten. Fliegen wollten sie mich aber auch nicht lassen und das Internet ging auch hier nicht im Office um einen Flug aus Taiwan raus zu buchen. Ich blockierte die ganze Zeit den Chefsessel dort und weigerte mich das Büro ohne Geld oder Ticket zu verlassen. Als die Zeit bis zum Flug dann fast abgelaufen und der Hass im Raum schon fast greifbar war, ging endlich das Netz. Wirklich kurz vor knapp konnte ich mir in letzter Sekunde einen Flug nach Thailand buchen. Wegen diesem ganzen Durcheinander war ich nicht zur Erdbeben-Zeit im Süden Taiwans und auch Japan muss leider diesmal ausfallen.

Überhaupt schien ich auf den Philippinen nicht so sonderlich viel Glück gehabt zu haben, denn als ich auf Bohol den Ausflug zu den Chocolate Hills buchen wollte, war es durch meine späte Ankunft dunkel und das einzige Office am Alona Beach war bereits zu. Ich fragte dann im Restaurant um die Ecke und die zauberten dann noch Mike hervor, der mich zum Treffpunkt gebracht hat, von wo der Trip morgen starten sollte. Er nahm dann auch meine 1000 Pesos, konnte mir aber keine Quittung ausstellen, weil ja alles dunkel und zu war. Und es kam so, wie es kommen musste. Am nächsten Tag war ich um 9 Uhr (nachdem ich bereits aus meinen Hotel auschecken musste um mir ein günstigeres in den frühen Morgenstunden zu suchen) pünktlich am Treffpunkt. Nur leider wollten sie mich ohne Ticket gar nicht mitfahren lassen. Natürlich kannten sie auch keinen Mike. Und dieser ließ sich auch erst gar nicht einfallen, aufzutauchen. Nun sind 1000 Pesos ja nicht so viel (20 Euro) und das konnte mich entspannt in die Zukunft schauen lassen, denn mir ging es hier um`s Prinzip. Und so machte ich einen Riesenaufstand und rief nach der Polizei. Das wiederum lockte alle im Umkreis an, denen langweilig war oder die auch mal was anderes sehen wollten 😉 Die Inhaberin versuchte mich damit zu erpressen, das nun der allerletzte Bus für den Tag abfahren sollte und wenn ich jetzt nicht sofort einsteigen würde, dann hätte ich keine Möglichkeit mehr für den Ausflug. Natürlich sollte ich nochmal zahlen. Damit waren alle ganz falsch bei mir. So etwas macht mich noch viel ruhiger. Ich rief also weiter nach der Polizei und irgendwas von Betrug, als sich tatsächlich einer aus der Menge nun daran erinnern konnte, mich am Tag zuvor gesehen zu haben, wie ich das Geld einem Freund von ihm gegeben habe. Der hieß aber gar nicht Mike, sondern John. Wie auch immer, den konnte man dann auch wirklich ausfindig machen und er kam noch vor der Polizei mit dem Geld wedelnd angelaufen. Geht doch 🙂

Der Ausflug zu den Chocolate Hills und den Tarsieren war wirklich perfekt und hat großen Spaß gemacht. Es waren so nette Leute in der Gruppe und ich hatte auch die zwei Spanier wieder getroffen, mit denen ich schon mal irgendwo gefrühstückt hatte. Weiter unten poste ich ein Gruppenfoto.

Die Chocolate Hills sehen aus wie halbe Bälle, die aus der Erde ragen. In der Trockenzeit verfärben sie sich in unterschiedlichen Brauntönen und sehen aus wie große Schokoküsse. Es gibt weit über 1000 davon, unterschiedlich hoch, zwischen 30 und 120 Metern. Wie genau sie entstanden sind, weiß man bis heute nicht. Eine Theorie geht davon aus, das es früher einmal Korallenriffe waren, die sich durch gewaltige Erdbewegungen aus dem Meer erhoben haben und über viele hunderttausend Jahre von Wind und Wetter das heutige Aussehen erlangt haben.

DSC_0745

DSC_0746

DSC_0750

DSC_0751

DSC_0758

DSC_0761

DSC_0762
Ja, raufsteigen musste man natürlich auch…vieeele Stufen

DSC_0763

 

Die Tarsiere, auch Kobold-Makis genannt, sind die kleinsten Affen der Welt. Sie werden nur 12 cm groß und haben lange unbehaarte Finger und Zehen, mit denen sie sich überall festklammern können. Tagsüber schlafen sie, meistens in lustigen Positionen irgendwo in den Bäumen. Dadurch das sie so winzig sind, sind sie schwer zwischen den Blättern auszumachen. Noch seltener öffnen sie die Augen, diese sind riesig und man darf keinen Blitz benutzen, um die Augen nicht zu schädigen. Tarsiere verständigen sich übrigens mit Ultraschall untereinander.

DSC_0716

DSC_0718

DSC_0719

DSC_0720

DSC_0723

DSC_0726

 

Der Loboc River ist wunderschön eingebettet in die Landschaft und man kann eine Bootstour darauf machen.

DSC_0782

DSC_0784

DSC_0790

DSC_0792

DSC_0795

 

DSC_0800
Wirklich traumhaft…

DSC_0732

DSC_0774

DSC_0781

DSC_0797

DSC_0801

DSC_0811

image1
Unser Gruppen Abschluss-Foto 🙂 vielen Dank, der Tag mit euch war einfach toll

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s