Cartagena – Kolumbien

Tagelang checken wir mehrmals täglich das Wetter in Curacao und laden die Gribs aufs Tablet runter für die Weiterfahrt nach Kolumbien.

Wir wollen in einem Rutsch durchsegeln und die Strecke um das Cap herum ist unberechenbar und zählt zu den  fünf gefährlichsten Segelstrecken. Um uns herum sagen alle sie fahren nicht und warnen uns vor Schlechtwetter, aber täglich sehen wir frühmorgens jemanden ablegen.

Dann geht es schnell, spontan entscheiden wir uns für die Weiterfahrt, alle Vorräte sind eingelagert, beide Motoren funktionieren, das Boot ist abfahrbereit. 500 Seemeilen liegen vor uns, das bedeutet ca 4 Tage, je nach Wind. Wir schaffen den Absprung bei vorausgesagten 25 Knoten Wind, die ersten 2 Tage soll noch die Sonne scheinen und nach dem Cap sieht es aus als wenn es verdammt knapp mit den durchziehenden Gewitterfronten sein wird.

Wir passieren unseren ersten Wegpunkt Aruba bei Nacht und alles ist gut. Die nächsten Tage bleibt uns das Glück und als wir um das Cap herum sind, entspanne ich mich. Wir sind weit draußen auf dem Meer und segeln nicht an der Küste lang. Bei 30 Knoten haben wir teilweise etwas zu kämpfen, da sich harte, kurze Wellen aufbauen die uns ganz schön durcheinander beuteln, es kommen Böen, dann Flauten, wir Motoren zwischendurch immer mal wieder. Aber letztendlich hatten wir eine sehr schöne entspannte Fahrt, das Gewitter kam dann in der letzten Nacht, als wir in Kolumbien an der Küste in einem Binnensee Schutz gesucht haben. Und das war dann richtig gruselig heftig, Blitze und Donner gleichzeitig, aus allen Richtungen und immer wieder. Die ganze Nacht lang. Nachdem wir schon nächtelang nur im Wechsel stundenweise geschlafen hatten, war das nicht so das, was wir uns unter einem entspannten Ankommen vorgestellt hatten. Aber es war erst der Anfang von hunderten Gewittern, die uns dann später auf den San Blas Inseln erwischten.

fullsizeoutput_738

Wir laufen ein in Cartagena 

fullsizeoutput_756

Ich freue mich darauf, wieder mal eine Nacht durchschlafen zu können. Hier ist das Klima gleich total anders. Wir haben 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Mich hat leider schon wieder so ein übles Moskito Viech erwischt und diesmal habe ich mir das Zika-Fieber geholt (Dengue Fieber hatte ich ja auch schon in Indien und ich mag die Abwechslung). Ich habe Fieber und alles tut weh, fühle mich krank und habe blöden Ausschlag. Bestimmt 5 Tage bin ich quengelig und diese Hitze mit der hohen Feuchtigkeit setzt mir bei meiner Erkrankung ordentlich zu. Dann geht es mir schlagartig wieder besser und wir können die Stadt erkunden.

fullsizeoutput_742

fullsizeoutput_744

fullsizeoutput_745

IMG_20180520_174851388_HDR

IMG_3237

 

Das Einklarieren in Cartagena erledigt sich sozusagen von selber. Man hat gar keine Wahl und muss einen Agenten nehmen der alle Formalitäten erledigt. Also einfach nach dem Ankern ganz entspannt mit dem Dingi in die Marina fahren und dort etwas essen und trinken, die Agenten kommen von selber. Es gibt gutes Wlan und das Essen ist super.

Wir hatten zwei sehr nette Agentinnen, die alles schnell und zuverlässig für uns gemacht haben.

 

Hier sind wir noch beim Reinfahren. Der Ankergrund ist nicht gut und es ist auch leider richtig tief, ca 15 Meter, also jede Menge Kette raus, den einzig guten Platz, den wir finden konnten, der befand sich fast unter den Containerkränen. Es war nachts taghell, laut und ich hatte immer Angst, das der Kran statt einen Container vielleicht mal den Kat greift 😉

IMG_20180516_160203781

 

 

fullsizeoutput_73e

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s