Der Titicacasee

Auf 3800m Höhe liegt der größte See Südamerikas – der Titicacasee – eingebettet in den Anden zwischen Peru und Bolivien. Die Grenze verläuft fast senkrecht in der Mitte (57% Peru, 43% Bolivien). An der tiefsten Stelle mißt der See 272 Meter, die Länge beträgt ca 180 km, die Breite 80 km. Aufgrund der hohen Lage ist das Klima hier sehr extrem, Tagsüber brennt die Sonne und Nachts werden es schnell um die 0 Grad. Als ich dort war, schneite es am zweiten Tag. Die Hotels haben meistens nur Einfachverglasung und keinen Ofen und keine Heizung. Es ist also richtig kalt nachts. Das einzige was gegen die kriechende Kälte hilft ist Kleidung aus Alpaka, ich bin nachts in mehrere Schichten gehüllt mit meiner Mütze schlafen gegangen 🙂 Atemberaubend schön ist die Landschaft und sind die Spiegelungen auf dem See. Die Farben sind unbeschreiblich.

Puno ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region mit ca. 100 000 Einwohnern. Als ich dort war, zogen Demonstranten durch die Straßen und die ganze Stadt war im Ausnahmezustand. Dies sollte mir später noch zum Verhängnis werden, nur wusste ich damals nicht, daß ich in gefährliche Bauern-Aufstände geraten würde und über die Berge würde flüchten müssen, sonst wäre ich nicht auf dem Landweg weitergereist, sondern nach Bolivien geflogen.

Auf der peruanischen Seite des Sees kann man die Nachfahren der „Uros“ auf den schwimmen Inseln besuchen. Diese wollte ich so gerne sehen und habe mir einen Bus für umgerechnet ca. 13 Euro gebucht, der den ganzen Tag unterwegs war von Cusco nach Puno, dafür aber unterwegs viele Stops einlegte. So konnte man prima unterwegs noch einige Sehenswürdigkeiten besuchen. Die Busstrecke führt übrigens größtenteils an  den Gleisen lang; eine Fahrt mit dem Zug hier entlang zählt zu den schönsten auf der ganzen Welt. Der Bus fährt die gleiche Strecke.

IMG_20181226_135343_resized_20181226_020049469

 

Inka Express 

Das Busunternehmen ist absolut empfehlenswert (die Tickets können auch problemlos online gebucht werden). Obwohl gemeinschaftliches Busreisen zu den Dingen zählt, die ich gerne vermeide, war das hier ein tolles Erlebnis und eine komfortable, günstige Art unterwegs viel zu sehen und zum Titicacasee zu kommen. Alles klappte völlig problemlos. Die Fahrer rasen nicht und es sind auf dieser Strecke auch keine gefährlichen Schluchten zu überqueren.

dav
Die Busstrecke führt größtenteils an den Bahngleisen lang

dav

dav

dav

sdr

dav

dav

Die INKA Ruinen von RAQCHI auf 3.500 Metern

Aus Vulkangestein und Lehm bestehend ist der Tempel zu Ehren des Inka-Gottes Viracocha erbaut worden. Durch das Vulkangestein unterschied er sich gravierend von den anderen erbauten Inka Tempeln.

Viracocha war vor der Ankunft der Spanier eine der wichtigsten Gottheiten der Anden und wurde dem Weltenschöpfer gleichgesetzt. Zahlreiche Mythen und Legenden rankten sich um die Gottheit Viracocha. Einer Legende nach war Viracocha der Schöpfer der ersten acht Menschen auf der Erde. Andere Sagen sprechen von Viracocha als Vater von Inti, dem Sonnengott und von Mama Killa, die als Mond bekannt war. Andere Geschichten sprechen von einer gewaltigen Sintflut am Titicacasee, in der Viracocha alle Menschen bis auf zwei ertrinken ließ. Diese beiden Menschen sollten dann die Welt neu bevölkern

Ich habe auf der Fahrt fleißig meine Koka-Bonbons gegessen und frische Koka-Blätter gekaut. Schließlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch die Reise in Bolivien in der Wüste auf über 5000 Metern Höhe vor mir. Bis jetzt vertrage die Höhe super gut.

dig

dig
Eines meiner schönsten Fotos: Peruanische Frau in typischer Tracht mit Alpakas

dav

dav

davdav

dav

In den Abendstunden kommen wir an, am See und in Puno

dav

Am nächsten Morgen hatte es geschneit

dav
Blick aus dem Hotelzimmer

Trotz der Kälte wollte ich einen Ausflug zu den schwimmenden Inseln und den „UROS“ machen.

fullsizeoutput_93b

fullsizeoutput_93c

fullsizeoutput_93d

fullsizeoutput_93e

fullsizeoutput_941

fullsizeoutput_944

fullsizeoutput_946

fullsizeoutput_947

fullsizeoutput_948

fullsizeoutput_94b
Einfach eine unglaublich schöne Landschaft mit klaren Farben

fullsizeoutput_94f

Hier sind wir zu den schwimmenden Inseln gekommen. Wir können aussteigen und eine Familie empfängt uns und zeigt uns das Leben der Uros. Es wird erklärt wie die Inseln gebaut werden, das sie regelmäßig erneuert werden müssen, wir können die Hütten von innen sehen und erfahren welche Fische es in dem See zum Essen gibt.

fullsizeoutput_950

fullsizeoutput_951

dav

dig

dav

dav
Handarbeiten werden gerne an die Besucher verkauft

fullsizeoutput_957

fullsizeoutput_959

IMG_3888

IMG_3892

 

 

fullsizeoutput_95b
Wir konnten dann mit einem typischen Boot über den See fahren

IMG_3901

fullsizeoutput_95c

fullsizeoutput_960

fullsizeoutput_961
Ein Familienboot

fullsizeoutput_963

fullsizeoutput_964

Ich bin sehr beeindruckt von der unglaublichen Schönheit des Landes!

Dies zählt definitiv zu den schönsten Erlebnissen all meiner Reisen.

fbt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s