Archiv der Kategorie: Indonesien

SULAWESI – Leben für den Tod…

Das Toraja Land

Im Land der Toraja bestimmt der Animismus über das Leben und den Tod. So ist es die Aufgabe der Lebenden das ganze irdische Leben für den Tod zu sparen. Denn erst hier fängt die Befreiung und das richtige Leben in einer anderen Welt an und genau deswegen kommt es auf die richtige Zeremonie für den Übergang an. Ungefähr eine halbe Million Toraja leben in der Ebene und haben sich bis heute erfolgreich gegen den Islam und christliche Missionare gewehrt. Sie sind verstrikt und verschuldet im Ahnenkult, kostet doch eine Zeremonie mehrere tausend Euro und der Pflicht gegenüber den Nachbarn ist stets nachzukommen, so werden Schweine und Büffel als Gastgeschenke gekauft, ohne wirklich das Geld dafür zu haben. Da dies seit vielen Generationen Tradition ist, sind alle darin verpflichtet und können nicht auskommen. Wer einmal dem Dorf den Rücken kehrt bringt Schande für die Familie und wird nicht wieder aufgenommen.

Im Toraja Land ist man erst tot wenn die Zeremonie vollbracht wurde. Vorher wird man einbalsamiert und in eine bestimmte Richtung aufgebahrt, oft einfach unter dem Schlaflager der Lebenden. Selbstverständlich werden auch jeden Tag Zigaretten und Essen gereicht. Denn der Tote ist ja nach dem Glauben noch nicht gegangen. Der Tod ist das wichtigste Ereignis im Leben eines Toraja und das ganze irdische Leben wird dafür gespart.

Ich war bei einer rituellen Schlachtung dabei und das ist nichts für schwache Gemüter, besonders die Gerüche in der tropischen Hitze von den Innereien der Schweine und Büffel sind unerträglich. Das ganze Dorf hat sich versammelt und sitzt rauchend und essend in Hütten an dem Festplatz, wo der Reihe nach abgeschlachtet wird was draußen angebunden ist. Laut werden vor jedem Tier die Namen der spendenden Familien vorgelesen, nicht ohne das dies vom Gouverment genauestens dokumentiert wird (wegen den darauf zu entrichtenden Steuern). Dann wird geschlachtet, gestückelt und gemetzelt. Die Innereien und das viele Blut vermischten sich bei meinem Besuch mit dem Dauerregen und verwandelten den ganzen Platz in ein blutiges Schlachtfeld. Unter großem Applaus wurden Stücke oder Hälften der Tiere an Gäste verteilt. Därme und Innereien hingen überall vor dem Platz draußen in den Bäumen und Büschen zum Auslaufen und Trocknen. Kinder machten Seifenblasen und sprangen in dem Blutmatsch rum, das Megaphon plärrte, Menschen sangen und mittendrin wurde geweint. Ich bekam einen Ehrenplatz und natürlich auch Essen angeboten, welchs ich nur unter dem Vorwand einer Mageninfektion ablehen konnte.

P1040216
Das Gouverment passt genau auf und registiert jedes Tier um daran zu verdienen

P1040179 P1040180 P1040201 P1040213

Ist dann die Zeremonie, die mal eine Woche dauern kann, vollbracht kann der Tote als tot erklärt werden. Wer Geld hat läßt große oder kleine Puppen nach seinem Antlitz fertigen.

P1040333

P1040420

Ganz besonders gut hat es derjenige dann, der im Steingrab liegen darf. Das ist teuer, da mehrere Arbeiter Monate damit beschäftigt sind, Höhlen in große Steine zu schlagen. Die Arbeiter kommen von weiter her und schlafen Monate neben dem Felsen.

P1040379

Etwas günstiger waren dann die allgemeinen Höhlen, wo sozusagen einer neben dem anderen ruht…

P1040289
dadrin roch es wirklich ganz fürchterlich

P1040253 P1040283 P1040285 P1040286 P1040291

Säuglinge übrigens werden in Bäumen beerdigt, aber nur bis zu dem Zeitpunkt des Zahnwachstums. Der Glaube sagt, das die Seele des Babys mit dem Baum weiterwächst.

P1040422

Die Landschaft ist wundeschön im Toraja Land und die Bauweisen der Häuser äußerst interessant. Die Tongkonans (Ahnenhäuser) werden auf Pfählen gebaut. Da die Toraja animistische Kopfjäger waren, sind die Häuseransammlungen oft auf strategisch günstigen Erhöhungen zu finden. Die Ausrichtung ist immer Nord-Süd und gegenüber des Wohnhauses befindet sich, ebenfalls auf Pfählen gebaut, der Reisspeicher.

P1040392
ich weiß wo die schönen Plätze sind 🙂
P1040414
je weisser der Büffel ist, umso wertvoller ist er

P1040232

P1040236-001 P1040329 P1040338 P1040355

P1040371 P1040375 P1040406

P1040408 P1040411 P1040227 P1040228

Land der tausend Inseln….

….über 17 000 tausend Inseln sollen es sein, die zu Indonesien zählen.

Indonesien zählt zum asiatischen Kontinent bis auf den Teil in Neuguinea, der zum australischen Koninent zählt. Jakarta ist die Hauptstadt von Java und die wichtigste und größte Handelsstadt.

Indonesien hat die größten Regenwaldgebiete der Welt und auf vielen Inseln herrscht immerfeuchtes Tropenklima – Luftfeuchtigkeit 95 %. Auf manchen Inseln sorgt der Monsum für das Klima und sorgt für gleichbleibend hohe Temperaturen.

Mittlerweile hat leider Indonesien Brasilien, was das Ausmaß der Regenwaldzerstörung angeht, überholt. Millionen Hektar Urwald werden in Sumatra in Palmölplantagen umgewandelt. Primaten und andere Tiere verlieren ihren Lebensraum. Menschen verlieren ihr Land und damit ihre Einkommensquelle. 1990 waren noch zwei Drittel Indonesiens mit Regenwald bedeckt, 2010 war es nur noch die Hälfte.

Mit ungefähr 200 Millionen Muslimen stellt Indonesien den Staat mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt dar (88 % der Bevölkerung Indonesiens sind Muslime). Es gibt keine Religionsfreiheit. Der Islam ist nicht Pflichtreligion, aber ein jeder muss sich einer der fünf Weltreligionen anschließen. Somit ist eigentlich kein Platz mehr für traditionellen Glauben. Trotzdem haben Ahnenkult und Geisterglauben noch einen hohen Stellenwert bei der indigenen Bevölkerung und werden auch heute noch in vielen Ritualen praktiziert.

Indonesien ist in vielen Teilen noch sehr ursprünglich und auf den Inseln mit Bussen zu bereisen. Ansonsten empfehlen sich günstige Flüge mit Air Asia oder auch kurze Strecken zwischen den Inseln mit Booten (auch über mehrere Tage möglich).

Java

Von Sulawesi (Makkassar) kommend bin ich in Yogyakarta gelandet und habe von dort aus Borobodur (buddhistische Tempelanlage) und Pranbanam (hinduistische Tempelanlage) besucht.

In fast allen Hotels kann man recht einfach Touren unterschiedlicher Art buchen. Ich hatte eine gebucht, bei der es morgens um 4.30 losging und wir als erstens auf einen Berg geklettert sind um bei  Sonnenaufgang auf den Vulkan Merapi zu schauen.

P1040623P1040627P1040630

P1040634P1040637P1040638

P1040640.jpg

P1040643

P1040646P1040649

P1040662

P1040664P1040672

P1040684P1040686P1040695P1040696