Archiv der Kategorie: Alleine reisen

Frei sein…

Ich bin jetzt Busfahrer 😊

Ein Leben ohne das Meer, nach so langer Zeit auf dem Katamaran fällt mir sehr schwer, aber ich wusste gleich, als ich nach Deutschland zurückkam, das ich keinesfalls sesshaft sein kann und somit nicht in einer Wohnung leben möchte. Wenn man viele Jahre in der Welt unterwegs ist, hat man keinen Fixpunkt mehr. Zuhause ist und kann überall sein.

Also kaufte ich mir ein Wohnmobil um darin zu leben. Und das tue ich jetzt schon einige Wochen. Die Freiheit auf vier Rädern. Ich kann dort sein, wo ich sein möchte. Nomadenleben. Und weil mein Wohnmobil mehr aussieht wie ein Bus und mich vor vielen Jahren Christopher McCandless so sehr beeindruckt hat, das mein Leben durch den Film „Into the Wild“ dauerhaft verändert wurde, nenne ich meine neue Heimat einfach „den Bus“.

Der Bus und ich werden langsam Freunde. Nachdem wir uns in der Anfangszeit ziemlich fremd waren, die Nächte in Deutschland sehr kalt und ich noch nicht alle Tücken und Macken vom Bus kannte, bewegen wir uns langsam auf eine neue Ebene zu. Nach zwei Wochen intensiven Ausprobierens und Kennenlernens von bis dahin völlig unbekannten Dingen, kann ich nun den Bus auch ziemlich gut bedienen. Ich habe eine große Heckgarage und in dieser befindet sich weitestgehend mein ganzer Besitz, sowie mein cooles neues Mountainbike. Die Garage ist groß und geräumig, mit einer gesonderten Aussparung für das Rad. Unzählige Male habe ich den kompletten Bus eingeräumt, ausgeräumt und umgeräumt. Jetzt passt es für mich. Es ist sogar äußerst komfortabel und bequem. Und ich habe meinen Drucker für mein Studium installieren können und jedes meiner technischen Geräte mit einer Eu-weiten Simkarte versehen, so das ich jederzeit im Ausland online sein kann. Der Bus war schon sehr perfekt aber ich habe ihn ganz speziell noch einmal für meine Bedürfnisse hergerichtet. Im Gegensatz zum Katamaran, wo ich nichts verändern durfte, konnte ich dieses Mal meine Ideen umsetzen. Weil ich autark stehen möchte ist mir die technische Ausrüstung sehr wichtig und mein Bus verfügt somit nicht nur über Solar, sondern auch über eine Efoy Brennzelle. Innen habe ich einen Wechselrichter eingebaut mit normaler Steckdose und USB Anschluss, der mir alle meine Geräte (ich reise übrigens immer noch mit meiner elektrischen Schallzahnbürste, die mich auf all meinen Backpackertouren begleitet hat 😉) zuverlässig und zu jeder Zeit lädt. Ich habe soviel Strom, den ich erzeuge, den kann ich gar nicht verbrauchen. Es sind 3 Batterien verbaut, davon eine Starterbatterie und zwei für den Wohnraum, diese sind mit dem Solarsystem gekoppelt und falls es mal nicht reichen sollte, springt automatisch die Efoy an. Ich habe sogar eine kleine Waschmaschine an Bord, dazu habe ich mir eine Außendusche mit Pumpe gekauft und wo immer ich am Fluss stehe, habe ich ein funktionierendes Wasch und Duschsystem. Natürlich habe ich auch eine Innendusche und der Bus hat eine „Wechselbühne“. Durch Umklappen des Waschraumes habe ich einen separaten Duschraum. Meine vorhandene vollautomatische Satellitenanlage habe ich ehrlich gesagt nur ein Mal ausprobiert. Zeit zum Fernsehen habe ich einfach nicht. Und einsam fühle ich mich ebenfalls nicht.

Campingplätze mag ich nicht, und somit stehe ich frei. Das geht wunderbar und kostet nichts. Meistens stehe ich am Waldrand und bin sofort mit dem Rad im Grünen. Wenn ich morgens die Augen öffne, schaue ich durch mein Dachfenster direkt in die Blätter von dem Baum, unter dem ich parke. Die Vögel wecken mich zwischen sechs und sieben und die Luft ist kühl, klar und rein. Ich mag es auch, wenn der Regen so schön auf das Dach trommelt und ich im warmen Bett liege. Und da der Bus und ich keine Wurzeln am Waldrand schlagen wollen, haben wir uns als erstes Richtung Süden aufgemacht.

IMG_20170512_203844549

IMG_20170513_095748316_HDR

IMG_20170513_085452720

IMG_20170513_085438322

IMG_20170513_085001505_HDR

IMG_20170513_084733029_HDR

IMG_20170513_084650329_HDR

IMG_20170524_083256619

IMG_20170524_083239593

IMG_20170524_083137290

IMG_20170524_083008063

Home ist where you park it 😊

IMG_20170524_074927909_HDR

Alleine reisen….

macht Spaß 🙂

Keine Angst vor dem Alleinreisen.

Ich reise seit Jahren. Meistens allein. Und finde es supertoll. Das gilt natürlich nicht für alle Menschen und deshalb möchte ich dir die Angst vor dem Alleinreisen etwas nehmen und Tipps geben wie du vor oder während deiner Reise nette Menschen kennenlernen kannst.

Wenn du dich entschließen kannst alleine zu reisen wirst du schnell die vielen Vorteile erkennen:

  • du kannst in deinem eigenen Tempo reisen. Wenn es dir mal nicht gut geht, reist du langsamer, wenn etwas langweilig ist, ziehst du einfach weiter.
  • du bist unabhängig in der Hotelwahl. Du kannst dir ganz nach Tagesform oder Budget dein Hostel aussuchen oder auch mal Couchsurfen und musst dich mit niemandem absprechen.
  • du bist völlig unabhängig und kannst immer wieder neue Streckenabschnittsgefährten finden
  • du lernst leichter und schneller andere kennen wenn du alleine reist
  • du kannst spontaner sein. Denn du kannst deine geplante Route einfach wieder verwerfen und etwas anderes machen
  • Hunger, Durst, Pausen? Klär das nur mit dir selber, du brauchst keinen zu fragen.

Wenn du dich nicht traust alleine zu starten gibt es verschiene Möglichkeiten vorher einen Reisepartner zu finden:

  •  versuche es in einem Reiseforum, entweder du antwortest auf Gesuche oder du stellst selber eine Anzeige rein (dabei solltest du sehr kompromißbereit sein)
  • du schaust in einer Facebook-Gruppe (Weltreise Singles)
  • du machst eine Zeit Couchsurfing und lernst dadurch jede Menge cooler Leute aus der ganzen Welt kennen, wo vielleicht mal eine gemeinsame Tour möglich ist

Oft wird es jedoch so sein, das weder in deinem Bekanntenkreis noch in einer Gruppe von den o.g Gruppen gerade Zeit und das gleiche Ziel hat wie du und du wirst alleine starten. Weil das Fernweh größer ist als die Angst allein zu sein.

Dann können dir diese Tipps vielleicht weiterhelfen:

  • übernachte in Dorms, da findest du immer Anschluss, entweder zum Essen gehen am Abend oder zur Weiterreise
  • buche Ausflüge bei Locals, da lernst du immer nette Leute kennen
  • lächle immer, denn der erste Eindruck zählt und wenn du still auf den Boden starrst wirst du allenfalls für merkwürdig von den anderen wahrgenommen aber niemals zur Gruppe gehören
  • reise nicht mit Taxi bei den Ausflügen, sondern nehme immer den Bus oder Zug, da drin sitzen sie. Die anderen.
  • Besuche Kochkurse, Yogakurse oder Sprachkurse vor Ort, da lassen sich schnell neue Kontakte knüpfen
  • du musst wissen das auch andere Alleinreisende gar nicht allein sein wollen und froh sind, wenn du sie ansprichst
  • spreche andere Leute sofort an – wenn du erst 2 Stunden im Zug daneben sitzt, findest du den Anfang gar nicht mehr. Tue es sofort.

Alleinreisende Frauen und Single-Männer

Wenn du als Frau unterwegs bist, wirst du auch auf viele alleinreisende Männer treffen. Was du möchtest solltest du dir vohrher genau überlegen und dich an den Plan halten, damit es keine unangenehmen Überraschungen gibt.

Alleinreisende Männer sind deswegen alleinreisend weil sie gerade allein sind – nicht selten wartet auch eine Freundin daheim 🙂

Und das werden sie sich von dir auch nicht kaputt machen lassen. Deswegen rechne damit, nach der ersten Nacht wieder alleine weiterreisen zu müssen. Wenn du nur etwas Spaß möchtest greif zu, andernfalls erspar dir lieber die Erfahrung. Man muss nicht alles mitnehmen.

Sich verlieben wäre schlecht

Schlecht für deine Reise und schlecht für seine Reise. Keiner möchte sich die Pläne kaputt machen lassen, für die er lange gespart hat, seinen Job für die Weltreise gekündigt hat, alles daheim aufgegeben hat und wodran er Monate geplant und gearbeitet hat. Deswegen könnte der Zeitpunkt nicht ungünstiger sein. Und wenn, dann ist es meistens einseitig. Einseitig macht unglücklich. Also besser gleich: Finger weg von den vermeintlichen Romanzen.

Männer auf Frauenfang

Du kannst damit rechnen das viele alleinreisende Männer auf ein kurzes und unkompliziertes  Abenteuer aus sind. Hier liegt die Betonung auf unkompliziert. Sie werden sich weder für dich als Person, noch für deine Reise interessieren.

Männer als Strecken-Abschnittsgefährten

Sind wunderbar, sofern die Grenzen geklärt sind. Mache von Anfang an klar, das nichts läuft und du wirst eine tolle Zeit haben.

Hilflose Reise-Männer

Auch denen wirst du begegnen. Es sind die, denen entweder ein Teil des Gepäcks gestohlen wurde. Oder die, welche dich von ihrer Trennung und Scheidung vollquatschen wollen. Oder die, die sich nicht entscheiden können ob sie lieber nach A oder B wollen. Und die, die einfach nicht allein sein können und ständig Gesellschaft brauchen. Du merkst schon, es sind die, die immer etwas brauchen. Und zwar von dir. Ob du das Spiel mitspielen möchtest kannst du ganz allein entscheiden.

Verrate niemandem dein Hotel. Ich hatte dieses getan und als ich in Indien anreiste, sagte der Rezeptionist: Madame, your husband is waiting in your room. Tja, da hatte ich ein Problem, denn mein „Husband“ wollte gar nicht mehr gehen und hatte sich in dem von mir bereits bezahlten Zimmer einquartiert.